Mannschaftsspiele

 

Saison 2018/19 in der Bezirksliga 2a

6. Spieltag: SW Nürnberg Süd 4 - SV Bubenreuth: 4,5:3,5

Den besseren Start hatten die Schachfreunde aus Nürnberg, die recht schnell gegen Gerhard und Thomas am 8. und 6. Brett einen vollen Punkt einfahren konnten. Den ersten Sieg für uns erzielte Wolfgang, der seinen Gegner am 5. Brett durch eine spielentscheidende Kombination bezwingen konnte. Heiner gelang es am Spitzenbrett einen Opferangriff gegen seinen König in ein gewonnenes Endspiel abzuwickeln, womit der zwischenzeitliche Ausgleich erzielte wurde. Nachdem Johannes Handel und Johannes Bobzin am 2. und 7. sich mit ihren Gegnern auf einen Friedensschluss einigten fiel die Entscheidung in den noch verbleibenden Partien von Andreas und Klaus am 3. und 4. Brett. Klaus erreichte zwar ein materiell vorteilhaftes Endspiel, was sein Gegner jedoch in eine eine klare Remisposition abwickeln konnte, so dass manch sich auf eine Punktteilung einigte. Auch Andreas hatte trotz eines Minusbauern ein remisverdächtiges Endspiel und verlor unglücklich auf Zeit bei der Ausführung des letzten Zuges vor der Zeitkontrolle, womit der Mannschaftssieg noch „in letzter Sekunde“ an die Schachfreunde aus Nürnberg ging. Trotz dieser Niederlage behielten wir am Ende dieser Runde den 7. Tabellenplatz.

 

5. Spieltag: SV Bubenreuth - SG Büchenbach/Roth II: 5:3

Unsere Mannschaft lag recht schnell 2:0 zurück, da Gerhard am 8. Brett in einer ausgeglichenen Stellung nicht den richtigen Verteidigungszug fand und Johannes Handel am Spitzenbrett bereits nach wenigen Zügen eindrucksvoll demonstrierte, dass gewisse theoretische Eröffnungskenntnisse von Vorteil sein können. Dieser Rückstand wurde jedoch in Folge durch Johannes Bobzin am 7. Brett verkürzt, der den Gegner aus einer italienischen Partie heraus überspielte und ihm sehenswert den Gnadenstoß versetzte. Zu diesem Zeitpunkt war unser „Topscorer“ sicherlich auch mit seiner Entscheidung zufrieden, das Remisangebot seines (nominell stärkeren) Gegners nicht angenommen zu haben. Lorenz spielte am 2. Brett seine Partie als ob er nie eine kleinere Schachpause genommen hätte. Entsprechend wurde der Schutzwall des Gegners und nachfolgend der Monarch persönlich fachgerecht obduziert. Damit stand es 2:2. Thomas spielte am 6. Brett eine schöne Angriffspartie mit sehenswerten Opfern. Allerdings übersah er ein aussichtsreiches Damenopfer seines Gegners, nachdem er wohl die Waffen hätte strecken müssen. Mit diesem glücklichen Sieg gingen wir in Führung. Manuel am 3. Brett heimste auf der Jagd nach der auf Abwegen geratenen gegnerischen Dame genug Material ein um, trotz einiger Verzweifelungsangriffen seines Gegners, die Partie für sich zu entscheiden. Klaus verhalf am 4. Brett in leicht besserer Stellung einen Einsteller des Gegners zum Sieg. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Wolfgang am 5. Brett eine klare Remisstellung, die vom Gegner jedoch nicht als solche akzeptiert wurde. In der folgenden Stunde wurde er jedoch noch von seinem Gegner erfolglos gemartert. Im Bemühen dieses unsägliche Lavieren in dieser, angesichts unseres bereits erzielten Mannschaftsgewinn bedeutungslos gewordenen Partie zu beenden und ein Remis zu forcieren, wählte er jedoch eine zweifelhafte Abwickelung, wodurch die Partie recht schnell verloren war.

 

4. Spieltag: SC Heilsbronn I - SV Bubenreuth: 4:4

Es war bereits vor Spielbeginn klar, dass es ein schwieriger Mannschaftskampf werden würde. Da der Tabellenzeite fast in Bestbesetzung angetreten ist hatten wir an allen Brettern z.T. deutlich stärkere Gegner, die im Schnitt 152 DWZ-Punkte(!) mehr hatten als wir. Nachdem Heiner am Spitzenbrett ein Remisangebot seines Gegners annahm und Ingolf am 8. Brett in eine Eröffnungsfalle hineingetappt war, führte der Favorit schnell mit 1,5:0,5 Punkten, doch dann wendete sich das Blatt: Andreas erreichte ein Remis am 3. Brett und Johannes erwies sich durch einen Sieg am 7. Brett erneut als zuverlässiger "Punktelieferant". Eine sehr scharfe Partie entwickelte sich bei Thomas am 6. Brett. Sein Gegner opferte einen Turm um einen Königsangriff einzuleiten. Diesen konnte er jedoch nicht erfolgreich abschließen, wodurch Thomas die Möglichkeit hatte die Angriffsfiguren des Gegners abzutauschen der, nachdem der Angriff abgewehrt war, aufgrund des deutlichen Materialnachteils aufgab. Auch Wolfgang gelang es eine verlustträchtige Partie noch zu wenden. Nachdem sein Gegner einen entscheidenden Zentrumsbauern gewonnen hat übersah er in der Folge eine Kombination, die ihm die Qualität und damit auch die Partie kostete. Damit stand es 4:2 für uns und ein sensationeller Mannschaftssieg gegen den Favoriten lag in der Luft da in den Partien von Johannes und Klaus am 2. und 4. Brett, auf die sich jetzt alle Blicke richteten, noch nichts entschieden war. Bei Klaus war ein scharfes Endspiel entstanden in dem beide Seiten versuchten durch eine Kombination von Bauernvormarsch und Königsangriff zu gewinnen. Dieses komplizierte Endspiel erforderte sehr viel Bedenkzeit wodurch Klaus leider unglücklich auf Zeit verlor. Johannes geriet in ein nachteiliges Damenendspiel mit 2 Minusbauern und versuchte durch ein Dauerschach ein Remis zu erreichen. Nachdem er jedoch in Zeitnot seine Dame verlor musste er nach über 5 Stunden Spielzeit die Waffen strecken. Mit diesem hart umkämpften Mannschaftsremis konnten wir unseren drittletzten Tabellenplatz festigen und einen wichtigen Mannschaftspunkt im Abstiegskampf gewinnen.

 

3. Spieltag: SV Bubenreuth - SK Rothenburg II: 3,5 - 4,5

Den besseren Start hatten die Gäste aus Rothenburg, die mit einem schnellen Sieg am 8. Brett in Führung gingen, da Gerhard eine spielentscheidende Kombination übersah. Auch Thomas musste am 6. Brett nach einem entscheidenden Materialverlust recht bald aufgeben. Andreas, Klaus und Karl erzielten am 3., 4. und 7. Brett zwar zwischenzeitlich bessere Stellungen, mussten sich jedoch am Ende jeweils mit einem Remis begnügen. Hoffnung keimte auf, nachdem Johannes am 2. Brett siegen konnte. Die Entscheidung fiel jedoch am Spitzenbrett, wo Heiner einen Königsangriff seines Gegners unterschätzte und verlor, so dass auch der Sieg von Wolfgang am 5. Brett das Blatt nicht mehr wenden konnte.

 

2. Spieltag: SK Dinkelsbühl - SV Bubenreuth: 3,5 - 4,5

Der zweite Mannschaftskampf der Saison war ein offener Schlagabtausch, in dem nur Andreas an Brett 3 sich mit seinem (deutlich stärkerem) Gegner auf eine Punkteteilung einigte. Johannes Bobzin konnte an Brett 7 recht schnell gewinnen, ebenso wie Gerhard, der an Brett 8 durch einen Konter einen spielentscheidenden Mattangriff einleiten konnte. Wolfgangs Gegner an Brett 5 initiierte in der Eröffnung einen Angriff gegen Wolfgangs unrochierten König und erreichte dadurch einen spielentscheidenden Materialgewinn. Nach dem Verlust von Thomas an Brett 6 und dem Gewin von Klaus an Brett 4 waren alle Blicke auf die beiden Spitzenbretter gerichtet. Johannes gelang es an Brett 2 zwar eine leicht vorteilhafte Stellung mit Raumvorteil zu erreichen, aber er übersah dabei eine Fesselung, die seinem Gegner einen spielentscheidenden Materialvorteil einbrachte. Am Spitzenbrett leitete Heiners Gegner durch ein Qualitätsopfer einen Königsangriff ein, den Heiner jedoch abwehren konnte und danach ein vorteilhaftes Endspiel erlangte. Nach 113 Zügen und fast 6 Stunden Spielzeit wurde dieser Vorteil schließlich in einen vollen Punkt umgewandelt und damit der erste Mannschaftsieg der Saison perfekt gemacht.

 

1. Spieltag: SV Bubenreuth - SC JÄKLECHEMIE: 1 - 7

Die im Schnitt um 200 DWZ-Punkte stärkere Mannschaft aus Nürnberg wurde ihrer Favoritenrolle voll gerecht und bescherte uns eine deutliche Niederlage zu Saisonbeginn. Am Spitzenbrett gelang es Johannes Handel zwar einen aussichtsreichen Königsangriff zu initieren, aber er fand in der Folge nicht die richtige Fortsetzung und verlor am Ende unglücklich. Auch Klaus verpasste es an Brett 3 ein ausgeglichenes Bauerendspiel in ein Remis zu führen. Lediglich Gerhard und Johannes Bobzin erreichten an den Brettern 6 und 7 gegen ihre deutlich stärkeren Gegner ein Remis und damit einen "Ehrenpunkt" für uns. 

 


Saison 2017/18 in der Kreisliga 1

 

9. Spieltag: SC Erlangen IV - SV Bubenreuth: 4,5 - 3,5

Am letzten Spieltag der Saison kam es zum Showdown zwischen dem Tabellendritten aus Erlangen und dem Tabellenzweiten aus Bubenreuth, in dem es um den 2. Tabellenplatz und damit auch um einen möglichen Aufstieg in die Bezirksliga ging. Da einige starke Spieler von uns verhindert waren war allen Spielern von uns klar, dass es an diesem Abend keine leichte Aufgabe für uns sein würde. Am 7. Brett machte unser "Blitzmeister" Gerhard seinem Namen alle Ehre und erarbeitete sich mit nur 8 Minuten Bedenkzeit für 22 Züge(!) in einer scharfen Stellung mit entgegengesetzten Rochaden eine vielversprechende Angriffsposition. Leider übersah er in der Folge einen Gegenschlag seines Gegners der ihm am Ende die Partie kostete. Nachdem auch Ingolf am 8. Brett sich geschlagen geben musste richteten sich alle Blicke auf die vorderen Bretter. Andreas hatte am 4. Brett einen starken Angriff gegen den unrochierten König seines Gegners, der sich jedoch am Ende jedoch noch ein glückliches Remis sichern konnte. Ähnlich, jedoch mit vertauschten Rollen, erging es Thomas am Nachbarbrett, dessen Gegner durch ein Gambit einen starken Angriff gegen seinen unrochierten König einleitete, der am Ende jedoch nur zur Punkteteilung reichte. Deutlich ruhiger verliefen die Partien von Johannes und Manuel am 1. und 3. Brett an denen man sich auch auf ein Remis einigte. Heiner konnte sich am 2. Brett nach einem Bauerngewinn eine aussichtsreiche Stellung erarbeiten. Sein Gegner konnte jedoch durch ein Figurenopfer einen gefährlichen Königsangriff eingeleiten, der nach einer spannenden Schlussphase zu einem Remis, und damit zur Entscheidung in diesem Mannschaftskampf, führte. Den einzigen vollen Punkt konnte für uns Johannes am 6. Brett holen. Auch wenn wir damit am Ende den 2. Tabellenplatz um einen halben Brettpunkt verpasst haben, so ging an mit dem Erreichen des 3. Tabellenplatzes für uns eine insgesamt erfolgreiche Spielsaison zu Ende.

 

8. Spieltag: SV Bubenreuth - SG Fürth II: 4,5 - 3,5

Ein erneuter Kantersieg sicherte uns den 2. Tabellenplatz. Nach dem schnellen Remis von Gerhard am 8. Brett und dem Verlust von Andreas am 5. Brett hatten die Fürther den besseren Start. Klaus lehnte daher ein Remisangebot am 6. Brett trotz eines ausgeglichenen Endspiels ab und erkämpfte am Ende einen vollen Punkt. Auch bei Wolfgang am 7. Brett sah es lange nach einem Sieg für uns aus, allerdings konnte sein Gegener am Ende durch ein Figurenopfer die Inititative an sich reißen und ein Dauerschach erzwingen. Auch Heiner schaffte am 2. Brett "nur" ein Remis. Manuel konnte am 4. Brett auch an diesem Tag seine beeindruckende Siegesserie fortsetzen (6/7!) und auch Lorenz konnte am 3. Brett - trotz zwischenzeitlicher Verluststellung mit zwei Bauern für eine Figur - noch einen vollen Punkt holen und damit dden Mannschaftssieg, trotz der Niederlage von Johannes am Spitzenbrett, sichern.

 

7. Spieltag: SG Siemens Erlangen II - SV Bubenreuth: 3,5 - 4,5

Auch an diesem Spieltag gingen wir durch einen kampflosen Punkt am Spitzenbrett in Führung. Heiner erreichte am 2. Brett nur ein Remis. Erfolgreicher waren Manuel und Ingolf an den Brettern 3 und 8, die jeweils einen vollen Punkt holen konnten. Weniger gut lief es für Andreas und Gerhard an den Brettern 4 und 7 womit es am Ende noch einmal spannend wurde. Die Remis von Wolfgang und Thomas an den Brettern 5 und 6 sicherten jedoch am Ende den Mannschaftssieg.

 

6. Spieltag: SV Bubenreuth - SG Eckental: 6 - 2

Ein kampfloser Punkt bescherte uns eine frühe Führung. An den letzten beiden Brettern kam es bei Thomas und Ingolf zu einer Punkteteilung, ebenso wie bei Manuel am 4. Brett, der mit Läufer und Springer seinen Gegner nicht mattsetzen konnte. Heiner konnte sich in er scharfen Partie mit entgegengesetzen Rochaden mit seinem Gegner am Ende noch auf ein Remis einigen. Lorenz und Wolfgang konnten am 3. und 6. Brett ebenso wie Johannes am Spitzenbrett einen klaren Sieg einfahren womit es erneut zu einem deutlichen Mannschaftssieg kam. 

 

5. Spieltag: SV Bubenreuth - SF Fürth II: 6 - 2

Wir erwischten bereits den besseren Start mit zwei schnellen Siegen von Thomas und Gerhard an den letzten beiden Brettern. Auch Manuel konnte sich am 3. Brett in einer taktisch verwickelten Stellung siegreich durchsetzen. Nachdem auch der Gegner von Andreas am 4. Brett entscheidendes Material einbüßte zeichnete sich der Mannschaftserfolg bereits ab. Klaus und Wolfgang konnten am 5. und 6. Brett zwar jeweils eine vorteilhafte Stellung erreichen, die jedoch am Ende nicht mehr als einen halben Punkt hergaben. Auch Heiner musste am 2. Brett lange kämpfen um im Endspiel schließlich die Partie für sich zu entscheiden. Die letzte Entscheidung fiel am Spitzenbrett an dem sich Johannes nach langem Kampf geschlagen geben musste.

 

4. Spieltag: SG Kirchehrenbach-Ebermannstadt I - SV Bubenreuth: 2,5 - 5,5

Vor diesem Mannschaftskampf hätte niemand damit gerechnet, dass es einen derat deutlich Sieg ohne eine einzige Niederlage gegen den Tabellendritten zum Jahresabschluss geben würden. Den ersten Punkt holte Heiner an Brett 2, der ein Qualitätsopfer seines Gegners wiederlegen konnte und in ein gewonnenes Endspiel abwickln konnte. Auch Manuel konnte am 3. Brett einen klaren Sieg einfahren. Thomas holte am 7. Brett den 3. vollen Punkt nachdem sein Gegner in einer scharfen Gambitstellung mit entgegengesetzten Rochaden seinen Läufer eingestellt hat. An den Brettern 8, 6 und 5 einigten sich Ingolf, Wolfgang und Klaus mir ihren Gegner jeweils auf ein Remis, so dass alle Blicke auf die "Marathonpartien" an den Brettern 1 und 4 richteten. Der Gegner von Andreas ließ seinen König in der Mitte um einen Angriff am Königsflügel zu initiieren. In dieser scharfen Partie kam es nach einigen Irrungen und Wirrungen am Ende zu einem Remis. Johannes geriet am Spitzenbrett nach dem Verlust von 2 Bauern in ein verlustträchtiges Endspiel. Sein Gegner fand jedoch nicht den Gewinnweg, so dass man sich auch hier nach fast 5 Stunden Spielzeit auf ein Remis einigte und der "Sensationserfolg" damit perfekt war.

 

3. Spieltag: SV Bubenreuth - SV Neustadt a. d. Aisch: 3 - 5

Leider lief es auch gegen die im Schnitt etwas schächeren Schachfreune aus Neustadt nicht gut für uns und die Verluste von Andreas und Johannes gegen nominell schächere Gegener konnten am Ende leider nicht mehr kompensiert werden, womit wir auf den 8. Tabellenplatz (von 10) abruschten. 

 

2. Spieltag: FSV Großenseebach - SV Bubenreuth: 6,5 - 1,5

Bereits zu Spielbeginn war klar, dass es gegen die starke Mannschaft von Großenseebach, deren Mannschaft im Schnitt um 165 DWZ-Punkte besser war als unsere, schwer werden würd. An den ersten 3 Brettern konnten die 2000er von Großenseebach dann auch klare Siege einfahren. Auch an den hinteren Brettern lief es nicht viel besser. Lediglich Klaus konnte (gegen einen deutlich stärkeren Gegner) ein Remis erreichen und "Ersatzman" Ingolf konnte sogar gegen einen 200 DWZ-Punkte stärkeren Gegner als einziger von uns einen vollen Punkt holen. 

 

1. Spieltag: SV Bubenreuth - SG Wilhermsdorf/Langenz. 5,5 - 2,5

Die Saison begann mit einem klaren Start-Ziel Sieg der uns den 2. Tabellenplatz bescherte. Da unsere Gastmannschaft nur mit sieben Spielern antrat stand es nach schnellen Siegen von Tim und Gerhard an den letzten beiden Brettern recht schnell 3:0 für uns. Heiner, der erstmal an Brett 1 spielte, geriet durch einen positionellen Fehler in eine Verluststellung, die sein Gegner durch ein Mattangriff in einen vollen Punkt ummüntze. Nachdem Thomas am 6. Brett ebenfalls verlor wurde es noch einmal spannend. Manuel konnte sich jedoch in einer scharfen Gambitvariante gegen seinen Gegner an Brett 2 durchsetzen, so dass das Remis von Wolfgang am 5. Brett für den Sieg ausreichte. Nachdem Klaus Gegner eine Remisabwicklung übersah konnte er nach fast 5 Stunden-Spielzeit den Mannschaftskampf mit einem Sieg beenden.